TECHNOLOGIE

Meine Damen und Herren,

Miedziński Grupa Kapitałowa Sp. z o. o. initiiert für die Marke MDM Energy eine Reihe von Projekten, die darauf abzielen, das Niveau der Dienstleistungen im Bereich des Baus von energieeffizienten Häusern in der Rahmenkonstruktion zu erhöhen.

Eines dieser Projekte, das in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Holztechnologie der Universität für Lebenswissenschaften in Posen durchgeführt wurde, war die Entwicklung der Methode für den Feuerschutz des Holzes, einschließlich der Holzbauteile, die gleichzeitig hydrophobe Eigenschaften aufweisen.

Bei der betreffenden Methode handelt es sich um eine Mischung (Zubereitung), die auf der Oberfläche von Holzbrandelementen, die in Berührung mit Feuer kommen, eine intumeszierende Beschichtung bildet. Die Mischung, die im "in situ"-Mischer entlang der technologischen Linie hergestellt wird, spart Zeit und Rohmaterial und ermöglicht eine gleichmäßige Bedeckung der geschützten Oberfläche mit der Mischung, ohne die Auswirkungen von Sedimentation, die während der Lagerung der Rohmaterialien verursacht werden, welche eine gleichmäßige Bedeckung der Oberfläche mit festen Mikropartikeln einiger Rohstoffe verhindert. Andererseits fixiert das Bindemittel in Form von Acrylharz nach der Verfestigung die Überzugsschicht auf der geschützten Oberfläche. Das Beispiel einer Umsetzung in der vorgestellten Implementierung zeigt seine Einfachheit und Effektivität bei hoher Feuerfestigkeitseffizienz und ermöglicht es, die Zusammensetzung des Schutzpräparats an die individuellen Erwartungen des Kunden anzupassen.

Die wässrige Acrylharzdispersion ist ein Träger von niedermolekularen Verbindungen, die für die Feuerbeständigkeit der geschützten Elemente verantwortlich sind. Sie erhöht die Hydrophobie von Holzstrukturelementen (d.h. erhöht die Dimensionsstabilität, erhöht die Beständigkeit gegenüber biologischen Faktoren, verringert die Korrosion von Metallen im Kontakt mit geschütztem Holz).

Die Beschichtung schützt das Holz, das der Witterung ausgesetzt ist, vor Feuer. Wurde die Beschichtung mit entsprechenden biologisch aktiven Substanzen wie IPBC-Fungizid in einer geeigneten Konzentration angereichert, schützt sie Holzelemente vor der Entwicklung von Pilzen, welche Schimmel, Bläue, Graufäule (Asco- und Deuteromyceten) und sogar Braunfäule (Basidiomyceten) verursachen, und vor der Infektion durch Insekten - technische Holzschädlinge (Coleoptera). Während der Tests zeichnete sich das geschützte Holz durch eine hohe Feuerbeständigkeit aus. Der Holzmassenverlust nach dem Brandtest betrug <5%, während der Massenverlust von ungeschütztem Holz, das denselben Tests unterzogen wurde, betrug > 90%.

Am 28. März 2020 wurde beim Patentamt der Republik Polen eine Patentanmeldung für die Erfindung Nr. P.433369, die zumindest im europäischen Maßstab eine Innovation darstellen kann, eingereicht.

 

Mariusz Mikucki

Direktor für Projektdurchführung